zurück

Projekte

Cohousing Gottfried-Benn-Weg

"Teilen statt Besitzen" lautet das zukunftsweisende Wohnkonzept. Derzeit suchen wir Interessierte, die sich am Gestaltungsprozess beteiligen möchten.

HANNOVER-MISBURG | Gottfried-Benn-Weg, 30629 Hannover

Mietwohnung

Ausstelung_Gottfried_Benn_Weg_Bauaumt Hannover
Cohousing_Gottfried_Benn_Weg_Fassadenbeispiele
in Vorbereitung
Ausstelung_Gottfried_Benn_Weg_Bauaumt Hannover
Cohousing_Gottfried_Benn_Weg_Fassadenbeispiele

Teilen statt Besitzen - Die Idee eines Wohnkonzepts

Cohousing-Projekt zum Mitmachen

Sie haben Lust in einer Mietwohngruppe zu leben und möchten Ihr zukünftiges Zuhause frühzeitig mitgestalten? Dann melden Sie sich jetzt  bei der Projektleitung der Firma PlanW:

anrufen

E-Mail schreiben

Im neuen Wohnquartier Steinbruchsfeld in Hannover-Misburg, am Gottfried-Benn-Weg entsteht ein nachbarschaftliches Mietwohnprojekt mit bis zu acht Wohneinheiten für Menschen aller Altersgruppen als Cohousing-Modell. Diese Wohnform mit Fokus auf Partizipation und Nachhaltigkeit versteht sich als selbstorganisiertes „bottom-up“ Mietwohnprojekt mit viel Sinn für Gemeinschaft und dem Ziel geringe Individualflächen zu schaffen, die durch umfangreiche Gemeinschaftseinrichtungen ergänzt werden. Was der aktuellen Klimadiskussion entspricht: geringer Flächenverbrauch, gemeinsame Nutzung von Alltagsgegenständen, eben „Teilen statt besitzen“.

In enger Abstimmung mit den zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohnern soll „nachhaltiges Wohnen und Leben in Suffizienz“ verwirklicht werden. Menschen aller Altersgruppen können hier schon in der Planungsphase ihre Vorstellungen von „Zusammen Leben“ einzubringen.

Die Grundidee

Die Grundidee stammt aus Dänemark und wurde bereits in den 1960ern als bottom-up Wohnform entwickelt und umgesetzt. Am Anfang nannte man es Bofælleskaberi; was so viel heißt wie „Wohnverband“. Aus den wegweisenden skandinavischen Erfahrungen entwickelte sich nach und nach eine Lebensform, die der aktuellen Klimadiskussion entspricht: geringer Flächenverbrauch, gemeinsame Nutzung von Alltagsgegenständen, eben „Teilen statt besitzen“.

Die wichtigsten Bausteine sind:

  • Beteiligung ohne hierarchische Strukturen der künftigen BewohnerInnen bei der Entwicklung, Planung und Umsetzung. Aktives Mitwirken bei der Schaffung eines starken Gemeinschaftsbewusstseins unterstützt durch eine Architektur, die sich auf größtmögliche Förderung der sozialen Kontakte ausgerichtet.
  • Großzügige Gemeinschaftseinrichtungen sind das deutlichste Unterscheidungsmerkmal zu anderen innovativen Wohnformen. Der Fokus ist nicht nur auf soziale, sondern auch auf praktisch-alltägliche Bereiche gerichtet. Dabei geht es um die Möglichkeit, Aufgaben aus dem individuellen Wohnbereich zu delegieren, um sie gemeinschaftlich organisiert zu erledigen. Zum Beispiel durch eine Gemeinschaftsküche mit Essbereich, in der Bewohnerinnen und Bewohner abwechselnd für die Gemeinschaft kochen können. Art und Umfang der Gemeinschaftseinrichtungen und das Teilen von Ressourcen (Haushaltsgegenstände, Werkzeug, Autos, Fahrräder u.ä.) werden von den zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner entwickelt und haben großen Einfluss auf die nachhaltige Entwicklung und Stärkung der Gemeinschaft.
     

Dieses hannoversche CoHousing-Mietwohnprojekt entsteht in Zusammenarbeit von planW und Gundlach. Die Rollen sind klar verteilt: Gundlach ist Bauherr und zukünftige Vermieterin. PlanW begleitet mit dem Büro Hannover die Projektgruppe bei der Entwicklung der Gemeinschaftsidee.

Ansprechpartner für Mietinteressierte

planW | Büro Hannover
Statiusweg 24 | 30419 Hannover
Frau Fomiczenko-Beyer
0511.123 32 634 |  hannover@planw-gmbh.de

Zahlen und Fakten

Baubeginn voraussichtlich Herbst 2022
Fertigstellung voraussichtlich Winter 2023
Grundstücksfläche ca. 600 m²
Mietfläche 545 m² (inkl. Gemeinschaftsflächen)
Wohneinheiten nach individuellen Flächenbedarf der zukünftigen MieterInnen

Lage und Umgebung

Der ruhig gelegene Stadtteil Misburg-Anderten bietet mit der Nähe zum Mittellandkanal und dem Misburger Bad schöne Möglichkeiten zur Entspannung oder Freizeitgestaltung. Schulen, Supermärkte und eine Auswahl an Restaurants sind über kurze Wege, oft auch fußläufig, erreichbar.

Für den täglichen Bedarf ist alles in unmittelbarer Nähe bequem zu Fuß zu erreichen. Eine gewachsene Infrastruktur mit vielfältigen Einkaufsstätten, Ärzten, Apotheken, Schulen und Kindergärten machen Misburg zu einem attraktiven Stadtteil.

In direkter Nachbarschaft befindet sich der Mittellandkanal. Der grüne Stadtteil punktet dadurch bei seinen Bewohnern.

In nur wenigen Minuten sind Sie zu Fuß an der nächsten Straßenbahnhaltestelle.  Durch den Ausbau der Stadtbahnlinie 7 ist nun auch Misburg gut ans Straßenverkehrsnetz angeschlossen und die Innenstadt ist innerhalb von 20 Minuten erreichbar.