Gastbeitrag | Street Art vs. Graffiti - Kunst oder Geschmiere

| Über Gundlach, Hannover, Streetart 0 0

Ein Artikel von Lena Wucherpfennig & Nantke Koslowski

Street Art und Graffiti findet man in Städten an jeder Ecke. Kann man hier von Kunst sprechen? Oder handelt es sich um illegale Schmierereien an Hauswänden? Ein Rundgang durch Hannover soll Antworten bringen.

An der Kreuzung zur Celler Straße ist es nicht mehr zu übersehen, ein farbenfrohes Kunstwerk an den grauen Betonbauten: Das Gesicht eines Mannes, bemalt mit einer Clownsmaske. Er jongliert mit einer Spray-Dose. Auf der Dose stehen die Namen der beiden Künstler und deren portugiesische Herkunft. Ergänzt wird das Kunstwerk mit regenbogenbunten Dreiecken, die sich auch in den Klamotten des Mannes wiederfinden. Das Wandgemälde entstand 2016. Die Streetart-Künstlerin Mansha Friedrich holte dafür zum zweiten Mal internationale Künstler*innen nach Hannover, in diesem Fall die zwei Graffiti-Sprayer namens MrDheo und ParizOne.

Friedrich suchte nach finanzieller Unterstützung für ihr Projekt, sowie nach der passenden Wand. Deshalb nahm sie Kontakt zu dem Bau- und Immobilienunternehmen Gundlach auf. Als die Firma die Anfrage von Mansha Friedrich bekam, bestand direkt Interesse, weswegen die Hauswand an der Hamburger Allee zur Verfügung gestellt wurde. »Wir sind als Familienunternehmen zu 95 Prozent in Hannover tätig, deswegen haben wir auch eine ganz besondere Beziehung zu unserer Stadt, die wir mitgestalten. Es ist für uns ein Herzensanliegen, dass wir Kunst und Kultur in der Stadt haben, Streetart ist ein Teil davon«, erklärt Marketingleiter Frank Scharnowski, für den Hannover eine schöne, weltoffene, moderne Stadt ist, in der man gerne lebt. Von nun an setzten sich die beiden Künstler mit der Stadt Hannover und ihrer Kunst und Kultur auseinander. Farb- oder Motivvorgaben gab es vom Immobilienunternehmen nicht. Scharnowski erzählt: »Wir wollten den Style der Künstler so individuell wie möglich haben. Wir wussten vorher, was da entsteht, aber sie haben letztendlich individuell die Ideen entwickelt.«

 

Quellenangabe:
Lena Wucherpfennig, Nantke Koslowski (2021), Street Art vs. Graffiti - Kunst oder Geschmiere?, Hannover: kultPAPIER - Magazin für Kunst und Kultur