Klimaschonend wohnen

Fotovoltaik_Herzkamp_Gundlach Nachhaltigkeitsbericht

Vorrang für Fern- und Nahwärme, Geothermie, Photovoltaik

Fernwärme als »Abfallprodukt« der Stromerzeugung oder Müllverbrennung ist eine klimaschonende Art der Heizung. Auch Nahwärme und elektrische Energie aus dem Blockheizkraftwerk reduzieren durch effiziente  dezentrale Nutzung den CO2-Ausstoß. Regenerativer Strom aus Photovoltaik zum Betrieb von Wärmepumpen bilden eine Kombination, die im Betrieb vollständig klimaneutral arbeiten kann. Diesen Arten der Energieerzeugung und -nutzung wollen wir möglichst vielen unserer Kunden anbieten.

E-Ladesäule Lastenräder_Gundlach Nachhaltigkeitsbericht

Klimafreundliche Mobilität

Der gemeinsame Gebrauch von Fahrzeugen schützt unser Klima. Für Carsharing sehen wir in allen Bauvorhaben Platz vor. Ladestellen für den elektrischen Betrieb von Autos und Fahrrädern sind eine Selbstverständlichkeit. In  einigen Quartieren stellen wir auch Lastenfahrräder mit e-Motor zur gemeinsamen Nutzung zur Verfügung. Klimafreundliche Mobilität zum Ausprobieren und Drangewöhnen.

Klimaschonend wohnen_Gundlach Nachhaltigkeitsbericht

Energetische Modernisierung

Die energetische Modernisierung unseres Gebäudebestandes treiben wir systematisch voran. Unser Ziel: Klimaschonend wohnen und leben soll Freude machen. Angenehmes Raumklima ohne lästige Zugluft und  nutzerfreundliche Bedienbarkeit wollen wir allen unseren Mieterinnen und Mietern bieten. Durch Modernisierung vermiedenes CO2 zahlt sich in geringeren Nebenkosten aus.

Klimainitiative_Gundlach Nachhaltigkeitsbericht

Klimainitiative für MieterInnen

Gundlach-MieterInnen schützen das Klima. Beim Heizen entsteht das Klimagas Kohlendioxid (CO2). Das lässt sich nicht vollständig vermeiden, aber durch einen kleinen Klimaschutzbeitrag kompensieren. Für die Atmosphäre ist es unerheblich, wo klimaschädliches CO2 ausgestoßen wird. Es kann also an einem beliebigen Ort der Welt kompensiert werden. Gundlachs Klimainitiative arbeitet mit der renommierten Stiftung Myclimate zusammen, die 70 Umweltprojekte in 30 Ländern weltweit unterstützt. Partner vor Ort ist die kenianisch-amerikanische Umweltorganisation Eco2Librium (www.eco2librium.net).