Ressourcen schonen

Innerstädtische Recyclinggrundstücke

Innerstädtische Recyclinggrundstücke

Nachverdichtung, also Neubau hinter dem Blockrand oder die Aufstockung und Erweiterung von Gebäuden kann zusätzlichen Wohn- und Gewerberaum schaffen.  Gebäude, die technisch oder baulich nicht mehr zeitgemäß sind, können einer Neubebauung weichen. Großer Vorteil: An diesen Standorten gibt es bereits Infrastruktur  wie ÖPNV, Nahversorgung, Schulen, Artzpraxen und Ähnliches. Es kann als Flächenverbrauch und zusätzliche Versiegelung von Böden vermieden werden.

Graue Energien

Graue Energien

Für die Errichtung von Gebäuden werden riesige Mengen Energie aufgewandt. Die Herstellung von Bauelementen und -materialien, der Transport zur Baustelle und  schließlich die Errichtung der Baulichkeiten selbst von der Baugrube bis zur Dacheindeckung sind extrem energieaufwendig. Aus der Funktion gelaufene Gebäude  vollständig abzureißen und zu entsorgen erfordert neuen Einsatz. Kann auch nur ein bestehendes Fundament weitergenutzt, eine Gebäudehülle ertüchtigt und  aufgewertet werden, so bleiben deren graue Energien bestehen. Es lohnt sich also, die Weiternutzung sorgfältig zu prüfen.

Recyclingbaustoffe

Recyclingbaustoffe

Mit unserem Projekt »Recyclinghaus am Kronsberg« haben wir erprobt, wie weit schon heute der Einsatz wiederverwendeter Baustoffe und -elemente gehen kann.  Mehr als die Hälfte der absoluten (jährlich) eingesetzten Baustoffmenge (Art und Baustoffe) hat ab sofort ein Recycling-Anteil. Schon bei der Einrichtung einer Baustelle kann bedacht werden, ob etwa  vorhandene Befestigungen aufbereitet als Schotter wieder eingesetzt werden können.

Nachwachsende Rohstoffe

Nachwachsende Rohstoffe

Holz als Tragwerk eines Gebäudes, Zellulose oder Pflanzenfasern als Dämmstoff – schon heute gibt es Möglichkeiten, klassische Baustoffe zu ersetzen. Es bleibt jedoch  noch viel Entwicklungs- und Erprobungsarbeit zu leisten, damit wir einen wesentlichen Teil unseres Bedarfs durch nachwachsende Materialien ersetzen können.

Umweltfreundliche Energieversorgung

Umweltfreundliche Energieversorgung

Die Energiequelle für Heizung und Warmwassererzeugung unserer Gebäude wägen wir sorgfältig ab. Ist Fernwärme verfügbar? Kann regenerative Energie genutzt  werden? Ist Geothermie in Verbindung mit Photovoltaik realisierbar. Die jeweils umweltfreundlichste und kostenmäßig vertretbare Variante kommt zum Tragen.

Photovoltaik und LED-Beleuchtung

Photovoltaik und LED-Beleuchtung

Unsere Bürogebäude und den Bauhof haben wir umfangreich mit Photovoltaikanlagen ausgesrüstet und dren Beleuchtung fast vollständig auf LED-Leuchtmittel  umgestellt. So haben wir einen dauerhaft umweltfreundlichen und ressourcenschonenden Betrieb installiert.

Längere Nutzung von Diensthandys

Längere Nutzung von Diensthandys

Mobiltelefone und andere elektrische Geräte länger zu nutzen ist erklärtes Ziel. Reparatur statt turnusmäßiger Ersatz spart wertvolle Ressourcen. Wir wollen die  Nutzungsdauer unserer Diensthandys um 50 Prozent ausdehnen.

Trinkwasser mit CO2 aus dem Wasserhahn

Trinkwasser mit CO2 aus dem Wasserhahn

Gekühlt und in drei Stufen mit sprudelndem CO2 versetzt, so kommt Trinkwasser bei uns aus dem Hahn. Diese Installation spart eine Lastwagen-Lieferung wöchentlich.